Skiweekend 2019 in Arosa

Frau Holle eine Turnerin?!

Um im neuen Jahr gleich wieder an alte Gewohnheiten anzuschliessen, wird das Skiweekend jeweils ganz früh angesetzt. Überschlägt man grob die Wetterstatistik, scheint der Turnverein jeweils ein sehr gutes Händchen zu haben, in der Kleinkindererziehung würde man voll von leeren, brav ausgegessenen Teller sprechen (im TV Jargon vielleicht eher vom leeren Humpen). Das Jahr 2019 begann vor allem mit Schnee und auch die Vorhersagen für das Skiweekend zeigten für einmal nicht allzu viel Gutes. Trotzdem, um nichts zu verpassen, machte man sich eher früh auf ins Bündnerland, so mancher Bäcker war evtl gestört durch den Lärm der Turner am Samstagmorgen. Noch im Dunkeln wurde im Heidiland die Truppe vereinigt und danach die Weiterfahrt nach Arosa gestartet.

Schneemangel herrscht wirklich keiner, bereits die Strecke nach Arosa war weiss gepudert und nicht jede Automarke schien gleicht gut zurechtzukommen mit der rutschigen Unterlage. Trotzdem schaffte es der Tross bis nach Arosa, dort kam es aber trotz aller vorsicht zu einem kleinen Blechschaden, unsere ehemaliger Versicherungsberater hat den Tatbestand wahrscheinlich gespürt und war vorsorglich zu Hause geblieben. Da nur Blech und keine Knochen beteiligt waren, konnten sich alle Turner nach Einchecken im Arosa Downtown in Skikluft stürzen und trotz einiger Wolken war man heiss auf den Neuschnee. Mit der Höhe verdichteten sich aber auch die Wolken, der Nebel und der Sturm und die Sicht war gelinde gesagt: mässig. Der viele Schnee zum Glück weich und so kurvte man einfach etwas gemächlicher über die Pisten. Einige zollten dem Risiko etwas früher Respekt und suchten Schutz in der Hörnihütte, der harte Kern hielt noch bis zu einem verfrühten Mittagessen durch. Dieses nahm man gemeinsam in der besagten Hörnlihütte ein und stärkte sich bei Fondue und Lasagne für den Nachmittag. Gefühlt etwas gnädiger, die Sicht betrug sicher bereits einige Meter. Immerhin waren die Pisten leer bzw man sah die anderen Skifahrer gar nicht erst!! Auch am Nachmittag trennten sich Spreu und Weizen bald, ein Teil sucht bald Schutz in der nahen Tschuggen Hütten, der Rest kämpfte sich noch etwas durch den Nebel und wurde gegen 14:00Uhr, kurz vor der Aufgabe mit der Sonne belohnt und so konnten die letzten Abfahrten noch bei Sonne in mystischer Stimmung genossen werden. Kein Skiweekend ohne Apres Ski und so traf man sich in der KuhBar wo ausgelassen gefeiert wurde, plötzlich waren auch wieder Menschen anzutreffen, wo auch immer sich die versteckt hatten. Es wurde dunkel aber mit Vollmond und der Übung vom Tag bei inexistenter Sicht meisterten wir die Abfahrt problemlos. Im Dorf gibt es jeweils in der Brüggli Bar einen kleinen Verschnauf-Halt bevor wir uns in die Unterkunft begeben. Nach Dusche und Kleiderwechsel stürzten wir uns noch etwas ins bescheidene Nachtleben von Arosa bevor gestaffelt zur NachtRUHE gebeten wurde.

Da es bereits am Abend schneite, ahnten wir Böses. Am Morgen war dann Arosa auch durch eine dicke Neuschneeschicht überzogen. Nach etwas Ausschlafen rafften wir uns auf und gingen bergwärts. Ein Kaffee in der Tschuggen zur Lagebsprechung musste erst mal sein. Dann wagten sich einige Tapfere tatsächlich ins Schneetreiben und konnten sogar auf den ‚präparierten’ Pisten Tiefschnee Verhältnisse geniessen. Der viele Schnee machte Spass aber die Sicht war weiterhin: mässig und so wurde wiederum ein verfrühter Zmittag eingenommen. Die Angestellten der Tschuggen Hütte waren in der Zwischenzeit fleissig mit Schneeschaufeln beschäftigt, ein aussichtsloser Kampf!! Aufgrund der Witterung war der Tenor klar zur etwas zeitigeren Abreise. Auch wir durften uns im Dorf noch mit Schneeschaufeln beschäftigen, die Autos waren locker mit 50cm Schnee bedeckt. Auch das Schneeketten Montieren durfte wiedermal geübt werden, nur die Kollegen der 4×4 Fraktion lachten sich ins Fäustchen. Die Heimreise glich einer Expedition durch Sibirien aber zum Glück kamen alle ohne zusätzliche Schäden in Chur an und von dort konnte entspannt nach Hause gereist werden. Wir danken Michi Hottiger für die Organisation und freuen uns bereits auf die Sonne im nächsten Jahr.

Chränzli 2019

‚079 het sie gseit‘

In jedem ungeraden Jahr trifft sich die Turnerfamilie früh im Jahr um das traditionelle Chränzli durchzuführen. Unter Regie des eingespielten OKs wurde auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt unter dem Motto ‘Wirbel um Zahlen, Farben und Buchstaben’. Der Fantasie der Riegen waren beinahe keine Grenzen gesetzt und so wurde von Buchstabensuppe über James Bond 007 bis eben zum schweizer Hit ‘079’ alles inszeniert. Der TV überraschte zur Abwechslung mit der frühesten Zusage eines Musiktitels, galten wir Herren sonst bezgl Chränzliprogramm eher als Langsam Starter. In der diesjährigen Ausgabe muteten wir uns aber gleich zwei Geräte zu, entsprechend höher war der Trainingsaufwand zu werten. Den Barren und das Minitramp kombinierten wir und ein grosser Teil des Trainings wurde in die mentale Barriere investiert, doch endlich über den doch ziemlich harten Holmen zu springen. Zu ernsthaften Zwischenfällen kam es erstaunlicherweise nicht und nach Etablierung der Sprünge und Schwünge wurde ein abwechslungsreiches Programm zu einem musikalischem Pottpourri einstudiert welches der Lautstärke des Applauses auch beim Publikum Anklang fand.

Neben dem glamourösen Auftritt auf der Bühne wurde auch in den Katakomben fleissig geackert. Neben dem Aufbau der Halle war insbesondere der Transport von unzähligen Matten und anderem Equipment auf und ab der Bühne die Hauptaufgabe der Turner. Zusätzlich fungierten wir als Technik, Barbesucher und als Animatoren hinter der Bühne und konnten so die eine oder andere Zugabe aus dem Publikum kitzeln. Nach einer strengen Woche mit Hauptproben, Arbeitseinsätzen, Auftritten und sicherlich zu wenig Schlaf freute man sicher aber sich auch auf den 2-Jahres Rhythmus und den normalen Turnbetrieb welcher in den nächsten Wochen sicher keinen Barren beinhalten wird.

Weihnachtsmarkt Dielsdorf 2018

MarieLou statt Frau Holle

Der Weihnachtmarkt 2018 wurde vom OK unter neuem Konzept durchgeführt und der Turnverein Dielsdorf liess es sich nicht nehmen, auch an der diesjährigen Ausgabe für einmal nicht sein turnerisches sondern das kulinarische Können unter Beweis zu stellen. Den Veranstaltern sei Dank konnten wir uns an bester Lage gleich vor der Früeblihalle positionieren, dem Epizentrum des diesjährigen Marktes. Wiederum boten wir unser schon beinahe legendäre Stangenfondue an, ergänzt durch einen würzigen Glühwein die ideale Malzeit in diesen Zeiten.

„Weihnachtsmarkt Dielsdorf 2018“ weiterlesen

TVD am Oktoberfest

Ein Prosit – der TV Dielsdorf am Oktoberfest

Nun nicht am grossen Oktoberfest in München, aber immerhin am Canstatter Volksfest in Stuttgart gab sich der Turnverein in diesem Jahr mal wieder die Ehre. Für den kleinen Schweizer der sich im Inland maximal in einem bescheidenen Festzelt gemäss bayrischer Tradition vergnügen darf, stellt auch das schwäbische Oktoberfest eine ganz andere Dimension dar und genügt den Ansprüchen mehr als genug. „TVD am Oktoberfest“ weiterlesen

Turnfest 2018

Turnfest 2018 im Seetal

Aufgrund der immer strengeren Abgasnormen und CO2 Vorschriften, wird es von Jahr zu Jahr schwieriger einen geeigneten Ort zur Teilnahme an einem Turnfest zu finden. Da sowohl die Ostschweiz wie auch das Tösstal seit dem vergangenen Besuchen des TV Dielsdorf mit ihrem nicht ganz E-Camper an den Folgen der Klimaerwärmung leiden, musste 2018 eine Expertenkommission mit Klimatologen, Ingenieuren, Vertretern des STV und dem Vorstand die kleinen noch möglichen Flecken der Schweiz nach einem Turnfest abgrasen. Auf dem Brünig war leider nur ein Schwingfest im Angebot so dass man sich zum Ende auf das Seetal in Luzern einigen konnte. Den Bewohnern wurde bereits im Vorfeld eine stattliche Summe überwiesen und so wurde der Tross am ersten Wochenende mit viel Jubel anstelle der sonst üblichen Buhrufe empfangen.

„Turnfest 2018“ weiterlesen

Trainingsweekend 2018

Mut zur Tradition

In Sachen Training sollte auch ein im Breitensport engagierter Turnverein aus dem Zürcher Unterland nichts dem Zufall überlassen. Entsprechend hat sich nach langjähriger Rekognoszierung und Erprobung nun wohl das perfekte Trainingsweekend für den Turnverein Dielsdorf etabliert, entsprechend wir die Tradition auch im Jahr 2018 hochleben liessen. Der Anlass in Zitatform. „Trainingsweekend 2018“ weiterlesen

Skiweekend 2018

Tschuggen voran

Als erstes Highlight ist das Skiweekend bei allen Turner begehrt. Meistens kommt ein erster Seufzer wenn die Abfahrtszeit bekannt gegeben wird. Auch dieses Jahr wollte der Organisator früh möglichst auf die Piste und die Turner rieben sich um 5:30Uhr noch etwas verschlafen die Augen. Der Kaffee im Heidiland und die aufgehende Sonne liessen dann die Motivation aber immer mehr Überhand nehmen. Wirklich früh kamen wir in Arosa an und bezogen schnell unser Unterkunft. Dann kam es zu einem Novum in der Geschichte. Wir standen tatsächlich VOR Betriebsbeginn am Skilift und warteten auf den ersten Sessel. Das warten lohnte sich, im Skigebiet erwartete uns Sonnenschein, perfekt präparierte Pisten und ein fast noch leeres Skigebiet. Am Samstagmorgen noch eine reine Skigruppe inkl. Verstärkung von Rolf Zogg zogen wir los. Die Bedingungen waren wirklich perfekt und wir konnten uns fast nicht sattkriegen am Kurven.

„Skiweekend 2018“ weiterlesen

Turnfest 2017

Der TV im Tösstal

Nach Jahren der ausserkantonalen und eidgenössischen Erlebnissen hatte sie der Turnverein entschlossen, wieder einmal in der nahen Heimat ein Turnfest zu bestreiten. Insbesondere die Nähe zu unserem ehemaligen Oberturner Martin liess das Tösstal als idealer Austragungsort erscheinen. Bereits lange im Vorfeld wurden erste Planungen durchgeführt, von der Länge des Aufenthaltes, über die Anreise, die Verpflegung und die sportlichen Aktivitäten. Jedes Detail wurde minutiös geplant. Nach einigen Querelen mit der Organisation stand der Masterplan fest. „Turnfest 2017“ weiterlesen